Der Anfang

Projekt Muspilli 1991/92

musik tanz theater film

Das Projekt „Muspilli“ startete aus einem aktuellen Anlass. Drei junge Künstler (Karlheinz Gufler, Ewald Kontschieder, Dieter Teutsch) aus Südtirol, die in verschiedenen Bereichen kreativ tätig waren und schon früher Happenings zusammen veranstaltet hatten, holten sich von der Ausstellung „Ergrabene Geschichte“ auf Schloss Tirol (Juli-November 1991) die Inspiration für ein Theaterspektakulum. Die Ausstellung präsentierte die Funde rund um den Pestfriedhof des St.Prokulus-Kirchleins in Naturns. Zentrales Thema: Krankheit, Leben und Tod. Daraus entstand mittelfristig die Tanztheatergruppe und der Kulturverein Muspilli..

"Dar ni mac denne mak andremo helfan uora demo muspille"

Zentrale Stelle aus dem althochdeutschen Gedichtsfragment "Muspilli", einem der frühesten Zeugnisse deutscher Sprachkunst aus dem 9. Jh. Die Bedeutung des Wortes Muspilli ist nicht bekannt.


Das Kunstprojekt „Muspilli startete 1991 angeregt durch die Prokulus-Ausstellung in Naturns. Damalige Themen: Krankheit, Leben und Tod, die künstlerisch mittels Tanz, Schauspiel und Malerei umgesetzt wurden. Innerhalb weniger Jahre entsteht aus den ersten Kunstprojekten, die realisiert werden, der Kulturverein Muspilli, der gattungsübergreifend im Bereich Tanz, Theater und Musik tätig wird. In der Folge arbeitete Muspilli je nach Projekt mit einer Reihe junger TänzerInnen, MusikerInnen, KünstlerInnen und SchauspielerInnen aus dem Burggrafenamt zusammen, je nach Gelegenheit zunächst auch mit auswärtigen TänzerInnen, vor allem aus dem Trentino. Inzwischen reichen die Zusammenarbeiten v.a. im Bereich Musik bis zu Künstlern aus Übersee.

Mit den Jahren hat sich ein großer Schwerpunkt Tanztheater herausgeschält. Die Muspilli-Produktionen blieben jedoch vielfach genreübergreifend angelegt. Die bisher realisierten abendfüllenden Stücke waren größtenteils und in jeder Hinsicht Eigenproduktionen, von den Musikkompositionen (Auftragswerke) bis hin zu den Choreographien und eigens geschriebenen Textbüchern bzw. Libretti.

Die Konzeption baut häufig die Charakteristik des Aufführungsortes mit ein bzw. werden die Stücke von Muspilli für ganz spezifische, einmalige (Freiluft-)Plätze und Räume entworfen, so geschehen mit „Proculus“ für den Rathausplatz in Naturns, „Das Licht auf der anderen Seite der Erde“ für das Segenbühel/Tirol, „An den Wassern zu Babel“ für den Thermen-Park, „klänge träume stille“ für den Schlosspark Kallmünz in Meran, „Attar“ für die neue Pfarrkirche von Algund (1999), "formen schaelen" für Schloss Tirol (2008). Seit Anfang 2000 spielte Muspilli häufig in den Theatersälen der Region (Schlanders, Brixen, Meran, Bozen, Toblach u.a.).

Angeregt wurde 2003 vom Verein die Tanzkooperative Südtirol. Diese vereint in der Folge die meisten Tanzschaffenden Südtirols und veranstaltet seit 2005 im Frühherbst das Festival ALPS MOVE .

Ein weiterer Schwerpunkt von Muspilli liegt im Bereich der Didaktik. Regelmäßig lädt die Gruppe TänzerInnen, SchauspielerInnen und Musiker ein, die Kurse oder Workshops halten. Seit 2002 betreut Muspilli den überregional bekannten und einzigartigen Jazz-Wokshop von Meran, den "mitteleuorpean jazz workshop", dem Franco D’Andrea als künstlerischer Leiter vorsteht.

2002 wurde der Verein aufgrund seiner vielfältigen Tätigkeit in zwei Bereich gegliedert, in Muspilli Tanztheater und Muspilli Jazz/Musik. Auch Filmprojekte (u.a. Dokumentarfilme "Max Reger", "Franco D'Andrea") wurden in der Zwischenzeit vom Verein angeregt, konzipiert und umgesetzt. Sie konnten in Italien und Mitteleuropa beachtliche Erfolge erzielen.

Größere Produktionen

Proculus - Multimediales Tanztheater (Freilicht, Naturns, Rathausplatz)
gedanken gänge - Literarische Performance zur Stadtbibliothekseröffnung Meran
Die Axt Kafkas oder Königs Erläuterungen zur Literatur - Lit.musik. Abend (Altstadttheater und Stadtbibliothek Meran)
Das Licht auf der anderen Seite der Erde - Tanztheater (Freilicht, Dorf Tirol, Segenbühel)
An den Wassern zu Babel - Ein Tanzstück (Freilicht, Thermenpark Meran)
Babel II - Ein Tanztheater (Naturns Kulturhaus, Thermenpark Meran)
Duo - Tanzduo für zwei Tänzerinnen (Bruneck, Pacher-Haus)
Aquatica - Wasser-Performance (Art Forum Galery: Innenraum/Freilicht, Sandplatz/„Esplanade“, Meran)
Streetdance - Straßenperformance (Straße/Innenraum, Kongresszentrum Meran)
klänge träume stille - Ein Tanzstück (Freilicht, Schloss Kalmünz)
Una noche española - Ein Tanzstück (im Rahmen des Meraner Weinfestivals)
Attar - Tanztheater mit Musik (Uraufführung Pfarrkirche Algund)
Relation 4 - Tanztheater für 2 Tänzer & 2 Kontrabässe (Eröffnung KunstMeran)
Wasserhaus - Performance für 3 Musiker & 3 Tänzer (Trojer-Areal Algund)
 „Max Reger - Musik als Dauerszustand“ (Dokumentarfilm, deutsche/italienische/englische Fassung)
Une soiree avec Monsieur Erik Satie - Tanztheater mit Musik (Uraufführung: Altstadttheater/Meran)
"herzstück - schreckliche liebeslieder" - Musiktanztheater (Meran/Bozen)
Karuna  - Tanztheaterstück (Meran)
"Das Lied von der Erde" - Tanzstück (nach Mahler) (Meran/Toblach)
"formen schaelen" - Performance für Laurenz Stockners Kupferschalen (Tirol)
"Bassis" - Performance für 2 Tänzerinnen & 2 Bassisten (Meran)